Werder-Fans sind sich einig: Lieber Bierbauch als Hühnerbrust!

Mit dem neuen Trikot – Trio für die Saison 2015 / 2016 designte Ausrüster Nike eine wahrlich starke Jersey-Kollektion. Der Tradition des Vereins sei Dank – denn die spielte eine wichtige Rolle. Einziger Wermutstropfen: „Die Hühnerbrust“. Das zumindest geht aus den Kommentaren vieler Fans in den sozialen Netzwerken hervor.

Das neue Home-Trikot des SV Werder Bremen

Minz-Grün, weiße Ärmel und der V-Ausschnitt – das neue Home-Trikot des SV Werder Bremen spiegelt für Werder-Fans einen nicht unbekannten Look wider. Es orientiert sich an der langjährigen Tradition des Vereins. Dafür steht nicht nur die gestickte Werder-Raute mit Stern (für die Meisterschaften 65, 88, 93 und 2004). Bereits in den 60ern liefen die Kicker mit weißen Ärmeln auf. Ein weiteres Merkmal, das sich wie schon in den zurückliegenden Spielzeiten im Trikot wiederfindet, ist der Vereinsname über Spielnummer und Spielername auf der Rückseite. Die Message: Das Kollektiv steht über dem einzelnen Spieler. Die Kragenrückseite ziert zudem der SVW-Schriftzug.

Das Video zum Trikot

Untermauert wird die traditionsbewusste Gestaltung im Netz mit einem Video, das in einer Minute und neun Sekunden die schönen Momente der ruhmreichen Vereinsgeschichte zeigt. Ein unnachahmliches Solo von Rudi Völler in den 80ern, das „Tante Käthe“ mit der Pike erfolgreich abschließt. Dazu Dieter Eilts, Rune Bratseth mit dem DFB-Pokal in der Hand, als auch Mirko Votava und Frank Baumann mit dem Pokal der Pokalsieger und der Meisterschale. Alles sehr schön gemixt mit Szenen der aktuellen Werder-Ikone Zlatko Junuzovic (u.a. brillianter Freistoßtreffer).

Die Reaktionen der Fans

Vom „Schlafanzug“ bis zum „besten Heimtrikot seit Jahren“, die Meinungen zum neuen Trikot in den sozialen Netzwerken gehen weit auseinander. Unterm Strich erfährt das Design von Ausrüster Nike aber eine eher positive Resonanz.

Der größte Streitpunkt war, ist und wird wohl auch bis zum Ende der Kooperation 2016 der Trikotsponsor bleiben. Sandra Meier twittert: „Man spielt weiter mit breiter Hühnerbrust!“ User „Fehleinkauf“ meint im Weser Kurier: „Selbst wenn das Trikot über ein eingebautes Navi, eine Handy-Ladestation und eine integrierte Zapfanlage verfügt, so lange Wiesenhof darauf steht…“ Eine ähnliche Meinung vertritt auch „Young Specialist“, der twittert: „Das Trikot finde ich endlich mal wieder super, aber das Wiesenhof-Logo ist schrecklich und versaut das GanzeL!“ Andrea Winter hingegen zeigt sich sehr angetan: „Mir gefällt es sehr, ein wenig retro, ganz mein Ding!“

Einige User twitterten sogar Gegenvorschläge. Besonders favorisiert wurde dabei der Entwurf mit Becks-Logo auf Bauchhöhe von Heiko Niedderer:

Lieber Bierbauch als Hühnerbrust

Beliebter Gegenvorschlag für das neue Werder Trikot

Ob die Bremer Brauerei (Eigentümer Anheuser-Busch InBev mit Sitz in Löwen, Belgien) jemals Trikotsponsor wird, bleibt allerdings abzuwarten.

Sonderedition mit den Bremer Stadtmusikanten

Der Wunsch nach einem Bremer Identifikationsmerkmal wird aber mit der Sonder-Edition des weißen Trikots mit grünem Retrokragen und grün-orangefarbenen abgesetzten Ärmeln erfüllt. Hier zieren die in silber gehaltenen Bremer Stadtmusikanten die Vorderseite. Das Trikot soll laut Info auf der Werder-Homepage in dieser Saison zweimal getragen werden.

Weiterführende Informationen: 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Der Stoff, in dem Geschichten stecken.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen